Social Media

Erbbaurecht in der Zwangsversteigerung

Erbbaurecht – Notwendigkeit der erbbauzinsfreien Bewertung

Fotolia_240862_XS

Im Jahr 2008 gab es in Deutschland rund 88.400 Zwangsversteigerungsverfahren. Erbbaurechte nehmen davon nur einen geringen Teil ein. Es fehlt deshalb bei den Beteiligten an entsprechenden Erfahrungen. Wegen den komplexen rechtlichen und wirtschaftlichen Zusammenhängen beim Erbbaurecht bestehen zudem oft Unsicherheiten.

Lutz Schneider von Immobilienbewertung Schneider, Wilthen, erklärt in seinem Fachbeitrag, worin die Schwierigkeiten bei der Bewertung von Erbbaurechten in der Zwangsversteigerung liegen und welche Fehler dabei am häufigsten auftreten.
In diesem Beitrag soll insbesondere die Notwendigkeit einer erbauzinsfreien Bewertung von Erbbaurechten im Zwangsversteigerungsverfahren erläutert werden. Gleichzeitig sollen Lösungsmöglichkeiten für die Beteiligten aufgezeigt werden, wie nicht erbbauzinsfreie Bewertungen erkannt oder ihnen vorgebeugt werden kann.

 

Sie haben Fragen zum Thema Bewertung von Erbbaurechten?

Sie wollen ein Erbbaurecht oder ein Erbbaurechtsgrundstück kaufen oder verkaufen und Sie haben Fragen zur marktgerechten Bewertung von Erbbaurechten bzw. von mit Erbbaurechten belasteten Grundstücken (Erbbaurechtsgrundstück) oder zur Immobilienbewertung allgemein? Bei Ihrem Erbbaurecht steht eine Erbbauzinserhöhung an und Sie sind sich unsicher, ob diese angemessen ist? Sie wollen ein Erbbaurecht in der Zwangsversteigerung erwerben? Sie suchen einen erfahrenen Sachverständigen oder Gutachter? Ich berate Sie wirklich gern. Schreiben Sie mir einfach eine E-Mail oder greifen Sie einfach zum Telefon!
Sie erreichen mich unter +49 (0) 3592 31 908.

Wie unsere Kunden uns bewerten:
[Total: 0 Average: 0]

Keine Kommentare möglich.